News > Erasmus-Begegnung in Griechenland



Auch 2019 setzt die Hessenwaldschule ihre erfolgreiche interkulturelle Arbeit fort und nimmt für weitere zwei Jahre an einem von der Europäischen Union bezuschussten Erasmus-Projekt teil. Diesmal lautet der Projekttitel: Nationale Identität – jung sein in einem Europa mit vielen Gesichtern – heute und in der Zukunft. Koordiniert wird das gesamte Projekt von der KulturSchul-Beauftragten der Hessenwaldschule Petra Stiller. Ein besonderes Highlight in diesem Projekt ist, dass neben den Schulen aus Griechenland und Litauen die Schulen der Partnerstädte von Weiterstadt und Erzhausen Bagno a Ripoli (Italien), Verneuil-sur-Seine (Frankreich) und Mnichovo Hradišt?  (Tschechien) vereint sind und hier intensiv zusammenarbeiten.

Dies wird sicherlich einen neuen Impuls für die Städtepartnerschaften bringen. Beobachten konnte man dies schon während der ersten Begegnung der sechs Schulen, die im November (17.11. – 23.11.) an der griechischen Schule in Chalkis auf der Insel Euböa stattfand. Insgesamt nahmen 60 Schülerinnen, Schüler und deren Lehrerinnen und Lehrer teil. Gemeinsam wurde an dem Projekt gearbeitet, dessen Schwerpunktthema in Griechenland „Landestypische Stereotypen“ war. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten großen Spaß, auch weil sie in kleinen Sketchen die Stereotypen darstellten und zum Ende der Begegnung sogar einen gemeinsamen europäischen Sketch kreierten.

Ebenso durch die vielen von den griechischen Partnern vorbereiteten geselligen und landeskundlichen Aktivitäten entstand eine von großer Freude geprägte Stimmung und ein wohltuendes Zusammengehörigkeitsgefühl. Beim Abschiednehmen wurden viele Tränen vergossen. Jetzt freuen sich alle auf ein baldiges Wiedersehen. Die nächste Begegnung findet im Monat März 2020 in Verneuil-sur-Seine statt.





Veröffentlicht am: